Skip to main content

Gefrierschrank Test

Viel Gefriergut übersichtlich verwahren

Die Anschaffung eines Gefrierschranks kann Dir einen entscheidenden Komfort bescheren. Über ihn kannst Du Dein Gefriergut übersichtlich von anderen Kühl-Geräten separieren. Vor allem wenn Du viele Lebensmittel zuhause vorhalten möchtest oder einen großen Gemüsegarten hast, macht die Anschaffung Sinn. Das schonende Einfrieren bewahrt alle, wichtigen Nährstoffe. Zudem sind gerade moderne Gefrierschränke effizient, wodurch die Stromkosten verringert werden können.

Gefrierschrank Test

Im Folgenden stellen wir Dir vor, worauf man bei der Suche nach dem passenden Gefrierschrank achten sollte. Außerdem erfährst Du, wie die Inbetriebnahme und die Pflege reibungslos gelingen. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Inhaltsverzeichnis

  1. Entscheidende Auswahlkriterien

  2. Bewährte Markenhersteller

  3. Wo kaufen

  4. Inbetriebnahme

  5. Richtig einräumen

  6. Abtauen & Reinigung

  7. Schrank oder Truhe kaufen?

 

1. Gefrierschrank Test – Wichtige Auswahlkriterien

Größe, Gewicht, Optik

Die Bauform betrachtend, kann man Gefrierschränke sind 2 Kategorien unterteilen:

  • Freistehende Standgeräte
  • Geräte zum Einbau

Freistehende Modelle sind hier um einiges beliebter, was auch das umfassende Angebot vieler Hersteller in diesem Bereich erklärt. Sie erlauben eine universelle Platzwahl und lassen sich zügig in Betrieb nehmen. Im Prinzip muss nur das Netzkabel in der Steckdose platziert werden (220-240V). Höhenverstellbare Füße und ein wechselbarer Türanschlag machen die Platzwahl noch einmal flexibler.

In manchen Fällen ist ein Einbau-Gerät trotzdem mehr von Nutzen. Hast Du innerhalb der Räumlichkeit wenig Möglichkeiten zum Aufstellen, spart der Einbau Platz. Er dauert zwar zunächst etwas länger, kann dafür aber auch eine sehr harmonische Optik zu Tage fördern.

Die Größe des Gefrierschranks muss selbstredend auch bedacht werden. Viele Geräte bewegen sich im Durchmesser zwischen 60 und 70 cm. Ist der Gefrierschrank groß, kann die Höhe 190 cm überschreiten, was sich auch auf den Transportweg auswirken kann. Ein kleiner Gefrierschrank beansprucht hingegen zu allen Seiten mitunter nur ca. 50 cm Platz und lässt sich auf engstem  Raum betreiben.

Das Eigengewicht kann sich von weniger als 20 kg auf über 100 kg erstrecken. Gerade massive Modelle erschweren den Transport und müssen zu 2. getragen werden. Haben sie Rollen an der Unterseite, stellt dies zumeist eine enorme Erleichterung dar.

Generell erfolgt der Transport über eine Spedition, sobald das Gerät ca. 35 kg oder mehr auf die Waage bringt. Jene liefert den Gefrierschrank entweder bis zu Bordsteinkante oder bis zum Wunschort in den eigenen 4 Wänden – das sollte man im Voraus abklären.

Das Design ist in dieser Kategorie zumeist noch schlicht gehalten – klassisch „Weiße Ware“ eben. Wer es elegant mag, setzt auf einen Edelstahl-Look oder eine schwarze Front. Letztere ist jedoch nur bei wenigen Herstellern verfügbar.

Kapazitäten

Das Fassungsvermögen muss auf jeden Fall zu den Gegebenheiten vor Ort passen. Je mehr Lebensmittel Du unterbringen möchtest und je größer die Objekte ausfallen, desto voluminöser muss auch der Innenraum des Gefrierschranks sein.

Ein Gefrierschrank kann teils deutlich über 300 Liter aufnehmen. Solche Modelle sind ideal für große Familien und/oder Haushalte mit Gemüsegarten geeignet.

Die meisten Gefrierschränke kommen mit eine Volumen zwischen 100 und 200 Litern daher, was in viele Fällen einem guten Kompromiss gleichkommt. Ist ein Tiefkühlschrank klein, fasst er teils nur 30 Liter. Solche Kompakt-Modelle sind nur sinnvoll, wenn Du wenige und ganz bestimmte Objekte darin verwahren möchtest.

Neben dem absoluten Volumen, spielt auch die Aufteilung des Innenraums eine bedeutsame Rolle. Je höher der Gefrierschrank ist, desto mehr Ablagen werden voraussichtlich parat stehen. Das ist vorteilhaft, wenn es darum geht, eine Vielzahl kleiner Objekte übersichtlich zu verwahren.

Sollen hingegen XXL-Objekte, wie große Stücke Wildbret oder Torten, eingelagert werden, macht es vielleicht eher Sinn, diverse Einschübe permanent zu entfernen. Das ist aber nicht immer möglich. Bei Miele heißt diese Funktion VarioRoom – bei Liebherr wird sie als VarioSpace geführt.

Das beste Material für die Ablagen stellt zweifelsfrei Sicherheitsglas dar. Jenes gewährt Dir eine uneingeschränkte Sicht und ist überaus beständig.

Gefrierleistung & Gefrierklasse

Eine weiterer, entscheidender Wert ist die Gefrierleistung. Jener sagt aus, wie viel Inhalt innerhalb von 24 Stunden in eine sicheren, gefrorenen Zustand gebracht werden kann. Die Angabe findet folglich in kg/24 h statt. Große Exemplare können es auf 20 kg/24 Stunden bringen, womit man sie direkt mit einem Großeinkauf vollpacken kann.

Ebenfalls bedeutsam ist die Gefrierklasse. Sie zeigt auf, wie lange Dein Gefriergut sicher verwahrt werden kann. Je höher die Stufe ausfällt, desto kälter und damit sicherer wird der Innenraum potenziell. Ein hochwertiger Gefrierschrank muss über die Klasse mit 4 Sternen verfügen.

Klasse *

  • Temperatur bis -6 Grad Celsius
  • Eignet sich nur kurzfristig für Lebensmittel und eher für Produktion von Eiswürfeln

Klasse **

  • Temperatur bis -12 Grad Celsius
  • Vermehrt bei Gefrier- und Kühlkombinationen vorhanden

Klasse ***

  • Temperatur bis -18 Grad Celsius
  • Lange Haltbarkeit sensibler Lebensmittel garantiert

Klasse ****

  • Temperatur kann -18 Grad unterschreiten
  • Gutes Zeichen für ein hochwertiges Modell
Sollte Dir die Klasse 0 in einem Kühlschrank unter die Augen kommen, gilt es zu bedenken, dass jene nur für die Produktion von Eiswürfeln gedacht ist. Richtigen Lebensmitteln verspricht ein solches Fach keinen sicheren Platz.

Ausstattung

Ein Gefrierschrank wartet teils mit nützlichen Funktionen auf. Welche davon den Komfort und die Flexibilität entscheidend verbessern, stellen wir Dir nachfolgend vor.

No Frost Technik

In einem Gefrierschrank können Vereisungen leider häufig lediglich hinausgezögert werden (Nur wenigen Herstellern, darunter Liebherr und Miele, gelingt eine permanente Verhinderungs-Taktik). Irgendwann wird sich unweigerlich Reif absetzen. Bestmöglich verhindern kann dies die No-Frost-Technik.

Im Umluft-Verfahren gewährleistet sie permanent eine gewisse Luftzirkulation im Innenraum – dafür sorgt zumeist ein Ventilator. Aus diesem Grund kommt es nicht so schnell zu übermäßig feuchten Bereichen, die üblicherweise als erstes vereisen.

Ist eine Abtauautomatik vorhanden, musst Du Dir im Übrigen um leichte Eisschichten keine Gedanken machen. Jene werden dann einfach automatisch, ohne Dein händisches Zutun, beseitigt.

Super-Gefrieren

Über die Funktion Super Gefrieren (Engl. SuperFrost) kannst Du neu eingelegte Lebensmittel besonders schnell in einen sicheren Zustand versetzen. Je nach Hersteller, wird die Innenraumtemperatur nach Vorgabe dann für eine Weile auf bis zu -32 °C reduziert.

Durch das starke Abkühlen des Innenraums lassen sich auch Großeinkäufe sicher unterbringen, ohne dabei ein Antauen der neuen oder bereits vorhandenen Lebensmittel zu riskieren.

Alarm & Kindersicherung

Der Umgang mit einem Gefrierschrank gestaltet sich per se recht sicher. Dennoch können einige, weitere Sicherheits-Features hilfreich sein. Bei hochwertigen Ausführungen macht sich beispielsweise ein akustischer Alarm bemerkbar, wenn die Tür ungewöhnlich lange offen steht oder gefährliche Temperaturanstiege zu verzeichnen sind.

Mittels Kindersicherung kann es außerdem möglich sein, die Bedienelemente sperren zu können. Dadurch können Kinder keine Einstellungen vornehmen. Noch sicherer ist in Familien die Möglichkeit einer abschließbaren Tür.

Eiswürfelbereiter

Ein Gefrierschrank mit Eiswürfelbereiter (Engl. IceMaker) kann dem Komfort sehr zuträglich sein. Er produziert automatisch Eiswürfel über einen Festwasseranschluss. Gerade im Sommer ist dies vorteilhaft, um zügig in den Genuss erfrischender Getränke zu kommen.

Teleskop-Auszüge

Ein hochwertiger Gefrierschrank erlaubt es Dir, wie bereits erwähnt, den Innenraum flexibel an die Anzahl und Größe der Lebensmittel anzupassen.

Bei so manchem Top-Modell laufen die Ablagen auf Teleskop-Auszügen. Du kannst jene dann also jederzeit ein- und ausfahren. Dies erleichtert gleichermaßen das Einsortieren wie auch das Entnehmen hinten gelegener Lebensmittel.

Energieverbrauch

Ein Gefrierschrank wird üblicherweise im Dauerbetrieb verwendet. Daher kann er zu den größten Energie-Beziehern im Haushalt werden. Es ist deshalb auf jeden Fall von Nutzen, nach einem effizienten Modell Ausschau zu halten. Dadurch sparst Du nicht nur laufende Kosten ein, sondern schonst zusätzlich auch die Umwelt.

Damit Verbraucher keine umständlichen Rechnungen in Sachen Größe und Verbrauch aufstellen müssen, hat die EU das System der Energie-Effizienzklassen geschaffen. In den Buchstaben A bis G wird die Effizienz dabei laufend schlechter. Der Buchstabe A wurde bisher außerdem noch auf A+, A++ und A+++ ausgeweitet. A+++ verspricht den geringsten Verbrauch.

Ab 2021 erscheint im Übrigen das neue Energielabel, auf dem die höchste Klasse ein reines A darstellt. Die + Abwandlungen fallen weg. Die Anforderungen an die Hersteller, den Buchstaben A zu erreichen, werden dennoch strenger.
Energielabel Strom sparen

Altes Label

Effizienzklasse 2021

Neues Label ab 2021

Darüber hinaus beeinflusst die eingestellten Temperatur den Verbrauch. Nach Experten-Auffassung stellen -18 ℃ den besten Kompromiss aus Verbrauch und Langlebigkeit der Lebensmittel dar.

Weiterhin sorgen Vereisungen im Inneren dafür, dass mehr Energie für den Erhalt der gleichen Temperatur aufgewendet werden muss. Ein No Frost Gefrierschrank hat somit das Potenzial, im Laufe der Zeit besonders viele Energiekosten einzusparen.

Bist Du mit dem Verbrauch Deines bereits vorhandenen Modells nicht zufrieden, gibt es eventuell trotzdem Spielraum, jenen noch zu reduzieren. Dies ist aber nur der Fall, wenn jener nicht gänzlich gefüllt ist. Füllst Du das Gerät in der Folge gänzlich, wird ebenfalls weniger Energie benötigt.

Lautstärke

Die Lautstärke kann sich in der Praxis zu einem gewichtigen Faktor entwicklen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Gefrierschrank an einem sensiblen Ort steht, in dessen Nähe geschlafen, gearbeitet oder gelernt wird.

Gerade für die Nutzung in Wohnbereichen ist es also ratsam, die mögliche Geräuschkulisse im Voraus in Erfahrung zu bringen. Du erkennst ihr Ausmaß anhand des Schallpegels, welcher wiederum in der Einheit dB (Dezibel) ausgewiesen wird. Ein leises Modell beschränkt sich auf maximal 40 dB und wird Deine Konzentration und Deinen Stresslevel deshalb nicht negativ beeinträchtigen.

Die Angabe des Schallpegels findest Du im Übrigen ebenfalls auf dem Energieeffizienz-Label.

Preis

Sicherlich hat auch der Preis einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung. Das Spektrum im Bereich der Gefrierschränke ist recht breit. Kompakte Modelle können im Angebot schon für unter 200 Euro zu haben sein. Premium-Geräte, wie die smarten BluPerformance-Schränke von Liebherr, kosten hingegen an die 1000 Euro.

Es macht Sinn, wenn der Anschaffungspreis in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch steht. Je mehr Funktionen und je mehr Komfort Du erwartest, desto mehr solltest Du investieren. Auch für ein großes Fassungsvermögen muss ein vergleichsweise hohes Budget angesetzt werden. Der Haltbarkeit ist jenes zumeist auch nicht gerade abträglich.

Ist der Gefrierschrank günstig, muss dies aber kein Ausschlusskriterium sein. Kommt jener beispielsweise nur zu saisonalen Ereignissen zum Einsatz, kann ein preiswertes Exemplar vollkommen zielführend sein.

Neben der reinen Anschaffung, solltest Du im Übrigen auch die laufenden Energiekosten im Hinterkopf haben. Ein A+++ Gefrierschrank mit No Frost stellt hier das Maximum der Effizienz dar, denn er ist nicht nur an sich sparsam, sondern verhindert auch Vereisungen, welche zusätzlich zu einem erhöhten Energieaufwand führen würden.

 

2. Gefrierschrank Test – Welche Marken sind gut?

Im Laufe der Jahre haben sich diverse Hersteller hervorgetan, zufriedenstellende Gefrierschränke für verschiedenste Ansprüche und einen guten Service zu liefern. Welche das sind, stellen wir Dir im Folgenden kurzweilig vor.

BSH Hausgeräte

Bosch Siemens Neff

Bosch, Siemens und Neff agieren im Bereich der Haushaltsgeräte mittlerweile in einem zusammengefassten Unternehmen – der BSH Hausgeräte GmbH. Diese gehört derweil wiederum zu 100% zu Bosch und ist Europas größter Anbieter in diesem Segment.

Alle 3 Marken bieten Gefrierschränke in einer gehobenen Qualität an. Die Auswahl ist zudem auf nahezu alle Anforderungen abgestimmt. Es gibt gleichermaßen Einbau-Geräte wir freistehende Modelle.

Beko

Beko

Die Marke Beko existiert erst seit dem Jahre 2008. Über sie werden die Haushaltsgeräte der türkischen Koç Holding in Deutschland vertrieben. Es handelt sich dabei um das mit Abstand größte, türkische Unternehmen (ca. 50% Exportquote von der gesamten Türkei).

Ein Beko Gefrierschrank ist klassisch designt und relativ preiswert. Es werden vordergründig freistehende Modelle angeboten. Aktuell gehört nur ein Einbau-Gerät zum Sortiment.

Bomann

Bomann

Bomann gehört seit 1997 zu Clatronic. Das Unternehmen sitzt in Kempen (NRW). Zum Angebot gehören derzeit nur noch freistehende Modelle.

Auch ein Bomann Gefrierschrank ist in das niedrige Preissegment einzuordnen. Besonders beliebt ist im Übrigen der Mini Gefrierschrank GB 388. Jener benötigt im seitlichen Durchmesser nicht einmal 50 cm Platz.

Exquisit

Exquisit

 

Die Marke Exquisit wurde von der GGV Handelsgesellschaft in’s Leben gerufen und stammt ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen. Die Firma hat ein 60.000 Quadratmeter großes Logistik-Lager vor Ort.

Ein Exquisit Gefrierschrank wird auch vordergründig als Standgerät angeboten und ist recht preiswert. Am Service wirken über 100 Partner in ganz Deutschland mit.

Liebherr

Liebherr

 

Die Firma Liebherr bezeichnet sich als Spezialist im Segment des Kühlens und Gefrierens. Das deutsche Unternehmen hat hohe Ansprüche an die eigene Qualität und an den Komfort des Kunden.

Ein Liebherr Gefrierschrank kann auf jeden Fall als Premium-Produkt eingestuft werden. Die Geräte sind hochwertig verarbeitet und mit modernsten Technologien ausgestattet. Sogar das Vernetzen mit dem Smartphone ist mitunter möglich.

Miele

Miele

Die deutsche Traditionsfirma Miele wird den meisten bekannt sein. Sie steht für deutsche Tugenden in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit.

Gemeinhin ist dieser Hersteller nur im Hochpreis-Segment vertreten. Von einem Miele Gefrierschrank kannst Du eine umfassende Funktionalität und eine hohe Effizienz erwarten.

Privileg

Privileg

 

Die Marke Privileg wurde 1964 durch Quelle gegründet. In der Folge gehörte die Marke für eine gewisse  Zeit zu Otto, woraufhin sie an die amerikanische Whirlpool-Corporation veräußert wurde.

Ein Privileg Gefrierschrank ist gleichermaßen freistehend wie auch zum Einbau erhältlich. Die Geräte verfügen über eine gehobene Qualität und erfordern daher auch ein überdurchschnittliches Budget.

 

3. Gefrierschrank wo kaufen?

Gefrierschränke genießen eine hohe Nachfrage, weshalb sie gleichermaßen Online wie im stationären Handel angeboten werden. Wie man es von Elektro-Großgeräten kennt, machen die meisten Hersteller keinen Direktvertrieb, sondern setzen auf ein Netzwerk aus Fachhändlern.

Die mannigfaltigste Auswahl bieten die großen Online-Plattformen Amazon und eBay. Bei Amazon werden tausende Exemplare bekannter und weniger bekannter Hersteller angeboten. Auch bei eBay sind es noch mehrere hundert. Zumeist dürfen faire Preise erwartet werden, denn hier konkurrieren diverse Händler miteinander.

Lokal sind Elektro-Fachhändler, wie Media Markt, Saturn oder expert gute Anlaufstellen. Dort erwartet Dich bei Bedarf eine persönliche Beratung. Außerdem können Service-Angebote, wie die Anlieferung, direkt abgesprochen werden. Des Weiteren sind auch einige Baumärkte, wie Hornbach und Obi, zum Verkauf von Gefrierschränken übergegangen.

 

4. Geschirrschrank Test – So läuft die Inbetriebnahme reibungslos ab

Die Inbetriebnahme eines Gefrierschranks unterscheidet sich kaum vom Aufstellen eines Kühlschranks. Zunächst sollte ein Platz gefunden werden, welcher eben ist und genügend Freiheiten nach hinten bietet. Ob der Gefrierschrank gerade steht, lässt sich mittels Wasserwaage einfach in Erfahrung bringen.

Wie viel Platz zur Rückwand eingehalten werden soll, erfährst Du in der jeweiligen Betriebsanleitung des Herstellers. Der Gefrierschrank sollte nicht in direktem Kontakt mit jener stehen, da sich in diesem Fall die Abwärme an der Rückwand stauen würde. In der Folge müsste viel mehr Energie aufgewendet werden, damit der Innenraum kalt genug bleibt.

Besteht genügend Platz zur Rückwand, kann die Abwärme zügig verschwinden. Außerdem bildet sich in diesem Fall kein Kondenswasser. Manche Anbieter, darunter u.a. Liebherr, bieten Abstandshalter für das Gehäuse an. Dann muss man weder messen, noch über den richtigen Abstand Mutmaßungen anstellen.

Wann das Gerät eingeschaltet werden kann, hängt maßgeblich vom Transport ab. Musste der Schrank liegend transportiert werden, sollte selbst ein modernes Gerät mindestens 2 Stunden ruhend stehen. Es könnte nämlich Öl in den Kühlkreislauf gelangt sein, welches erst wieder zurücklaufen muss. Auch hierzu macht jeder Hersteller individuelle Angaben.

In welcher Umgebungs-Temperatur Dein Gefrierschrank betrieben werden darf, zeigen die folgenden Klassen auf:

Von 10 ℃ bis 32 ℃
Von 16 ℃ bis 32 ℃
Von 16 ℃ bis 38 ℃
Von 16 ℃ bis 43 ℃

Welche Temperatur/Stufe ist ideal?

Die meisten Hersteller empfehlen es, den Gefrierschrank mit einer Temperatur von -18 ℃ zu betreiben. Ein moderner Gefrierschrank lässt sich über ein Touch-Display ganz einfach verstellen. Die Temperatur wird Dir im Folgenden leicht zugänglich über das Display präsentiert.

Experten haben ermittelt, dass gerade empfindliche Lebensmittel bei zu hohen Temperaturen wichtige Vitamine schneller einbüßen. Anhand von Vitamin C wurde herausgefunden, dass Gemüse bei einer Lagerung von -10 ℃, im Vergleich zu einer Lagerung bei -18 ℃, nach einem Jahr nur noch 20% des Gehalts enthält.

Der Effekt, dass Nährstoffe bei kalten Temperaturen besser erhalten werden, nimmt bei sehr tiefen Werten immer stärker ab – der Stromverbrauch nimmt aber trotzdem zu. Einen guten Kompromiss aus Nährstofferhalt und Energieeffizienz stellen daher die -18 ℃ dar.

Arbeitet Dein Gefrierschrank noch mit Stufen, sparst Du mit der niedrigsten Stufe am meisten Strom. Hierbei ist der Innenraum nämlich am wärmsten. Geht es um den Erhalt der Nährstoffe in Gemüse, solltest Du hingegen zu einer hohen Stufe tendieren.

 

5. Wie Gefrierschrank richtig einräumen?

Du fragst Dich, was in welches Fach gehört? Sehr gut. Machst Du Dir darüber Gedanken, kannst Du Deinen Innenraum optimal und effizient aufteilen. So können lange Suchaktionen und Unklarheiten über den Inhalt bestimmter Gefäße vermieden werden.

Wie bei einem Kühlschrank, macht es auch in dieser Kategorie Sinn, die gefragtesten Lebensmittel vorne in den Fächern zu platzieren. Lebensmittel, die Du selten brauchst und/oder über lange Zeit hinweg verwahren möchtest, sollten ganz hinten verwahrt werden.

Kleine Verpackungseinheiten kannst Du in Tupper-Gefäßen oder großen Gefrier-Beuteln zusammentragen. Bei eigenen Verpackungseinheiten ist eine eindeutige Beschriftung jedoch zwingend erforderlich. Andernfalls kann über den möglichen Inhalt eventuell mit der Zeit nur noch gemutmaßt werden.

Einräumen was in welches Fach

Weil Gefrierschränke einer gewissen Höhe viele Fächer haben, bieten sie mehr Übersichtlichkeit als eine Truhe.

Kommt Dir Dein Gefrierschrank zu voll vor, hilft nur noch das Aussortieren. Am wirtschaftlichsten ist die Reduktion, wenn die Überstände einfach verzehrt werden. Das klappt zumeist jedoch nur zuverlässig, wenn im Gegenzug auch die Neukäufe für eine gewisse Zeit zurückgeschraubt werden.

Möchtest Du auch bei einem großen Gerät viel Ordnung behalten, empfiehlt sich das externe Anlegen einer Liste von den darin befindlichen Lebensmitteln und der Angabe des jeweiligen Einlege-Datums (damit Inhalt nicht zu lange eingefroren wird). Dazu kannst Du z.B. eine Tafel oder ein Whiteboard nutzen. Mittels Magnetfolie kann der Gefrierschrank auch von außen direkt in jedem Bereich beschriftet werden.

 

6. Gefrierschrank abtauen & reinigen – So gelingt es problemlos

Eine gute Hygiene sollte im Umgang mit Lebensmitteln immer im Vordergrund stehen. Behandelst Du Deinen Gefrierschrank angemessen, kannst Du eine maximale Haltbarkeit und eine reibungslose Funktionalität erwarten.

Die meisten Hersteller empfehlen es, einen Gefrierschrank 1 bis 2 Mal pro Jahr abzutauen. Selbst No-Frost-Geräte bilden teilweise Vereisungen, die ab einer Dicke von ca. 0,5 cm entfernt werden sollten. Ansonsten steigen die Stromkosten. Ein probates Hausmittel zum Lösen von Eis ist z.B. Salz.

Im Idealfall findet die Pflege im Übrigen dann statt, wenn gerade nicht so viele Lebensmittel vorhanden sind, denn dann muss nicht so viel umgeräumt werden. In der kalten Jahreszeit kannst Du die Lebensmittel zwischenzeitlich einfach auf dem Balkon respektive draußen zwischenlagern.

Wenn Du Deinen Gefrierschrank abgetaut hast, macht es im leeren Zustand auch gleich Sinn, alle Segmente einmal zu säubern. Wie man einen Gefrierschrank clever abtauen sowie reinigen kann, zeigt Dir das nachfolgende Video:

Gute Hersteller tun ihr bestes, dem Nutzer möglichst viel Pflegeaufwand abzunehmen. Das gelingt nicht nur über die oben angesprochene No-Frost-Technik. Manchmal ist zusätzlich ein UV-Licht im Innenraum verbaut, welches Keime und Bakterien vernichtet. Außerdem können die Türdichtungen und die Ablagen antibakteriell beschichtet sein, um deren Ausbreitung maximal lange hinauszuzögern.

 

7. Gefrierschrank oder Truhe kaufen?

Ob ein Gefrierschrank oder eine Gefriertruhe die bessere Wahl ist, hängt vordergründig von 2 Gegebenheiten ab:

  • Dem Umfang der Lebensmittel
  • Dem zur Verfügung stehenden Platz für das Aufstellen

In der Spitze kann Dir eine Gefriertruhe ein größeres Fassungsvermögen zur Verfügung stellen. Das zeigt sich auch im direkten Vergleich bei Herstellern, die beide Varianten arbeiten. Während eine Liebherr Gefriertruhe z.B. bis zu 419 Liter aufnimmt, sind es bei einem Gefrierschrank des gleichen Anbieters maximal 360 Liter.

Um Standfläche zu sparen, ist der Gefrierschrank hingegen die bessere Wahl. Er passt teils noch in die Küche, womit sich längere Laufwege in den Keller o.ä. verhindern lassen. Zugegebenermaßen gibt es mittlerweile auch kleine Gefriertruhen, die dann allerdings in der Breite immer noch mehr Raum einnehmen.

In Sachen Übersichtlichkeit verspricht ein Gefrierschrank auch mehr Komfort. Durch die hohe Konstruktion hat man eine bessere Übersicht und kann ergonomischer auf den Inhalt zugreifen. Darüber hinaus können nur Gefrierschränke mit einem automatischen Eiswürfelbereiter ausgestattet sein.

Geht es um einen minimalen Stromverbrauch, ist die Truhe wiederum die vielversprechendere Wahl. Das liegt an der physikalischen Lehre, dass warme Luft stets nach oben steigt. Beim Öffnen der Truhe entweicht daher eher warme Luft, während bei einem Schrank auch die kalte Luft schneller herausströmt. Besonders viel Energie sparst Du mit einer A+++ Gefriertruhe.


Produkte mit bis 50% Rabatt